AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Die WebHostFee kann eingehende Anträge ohne Angabe von Gründen ablehnen. Ein Antrag ist nur angenommen, wenn dieser schriftlich bestätigt wurde. Die Laufzeit des Vertrages beginnt an dem in der Bestätigung genannten Termin.

2. Der Kunde ist verpflichtet wahrheitsgemäße Angaben zu Name, Strasse, Wohnort und Telefonnummer zu machen. Der Kunde willigt ein, das personenbezogene Daten für die Vertragsbegründung und -abwicklung, für Abrechnungszwecke sowie für die Domainregistrierungen erhoben, verarbeitet und genutzt werden.

3. Für die Verwendung des/der Domainnamen und des Inhalts der Webseiten/Servers/Datenbanken ist ausschliesslich der Kunde verantwortlich und haftbar. Der Kunde ist verpflichtet das Anlegen von Backups durchzuführen. Der Backup muss auf ein lokales System heruntergeladen und dort gesichert werden. Für den Backup haftet ausschließlich der Kunde.

4. Inhalte die gegen geltendes Gesetz verstossen (z.B. Gewaltverherrlichung, Rassismus, Pornographie, Aufruf zu Gewalttaten usw.) sind nicht erlaubt. Das gleiche gilt für das Versenden von SPAM-eMails. Der Betrieb von folgenden Diensten ist nicht zulässig : BitchX, bnc, eggdrop, generic-sniffers, guardservices, ircd, psyBNC, ptlink, jegliche Art von daemons sowie alle Arten von Hacktools z.B. Brute Forcer und ähnliches. Bei Verstoß gegen diese Regeln kann die WebHostFee die Domain/Server nebst Inhalt sofort sperren. Bei Wiederholung kann die WebHostFee das Vertragsverhältnis fristlos kündigen.

5. Der Vertrag hat eine Laufzeit von einem Monat und verlängert sich immer automatisch um die gleiche Laufzeit, wenn er nicht stätestens 2 Wochen vor Ablauf von einer der beiden Vertragsparteien gekündigt wird. Die Kündigung hat möglichst per eMail zu erfolgen. Sobald die Kündigung eingeht hat die WebHostFee die Pflicht eine Kündigungsbestätigung zu übermitteln. Bei Vertragsbeendigung werden die Dienste abgeschaltet. Alle Daten und ggf. Domains werden gelöscht.

6. Die monatlich in Rechnung gestellten Kosten sind mit PayPal zu bezahlen. Die Zahlungsanforderung kommt vollautomatisch bei der Erstellung der Rechnung. Der Rechnungsbetrag ist sofort fällig.

7. Eine Sondervereinbarung mit Jahresvertrag und/oder Überweisung auf ein Bankkonto ist möglich. Es bedarf hierzu einer separaten kurzen schriftlichen Vereinbarung.

8. Bei bestellten Domainregistrierungen gehört die Domain dem Antragsteller. Der Inhaber einer Domain hat alle Rechte und Pflichen gegenüber dem betroffenen Registrars. Die Kosten entstehen solange, bis die Domain nicht gelöscht oder transferiert wurde. Der Kunde oder die WebHostFee kann die Domain jederzeit mit einer Frist von 4 Wochen zum Monatsende kündigen. Die WebHostFee übermittelt in diesem Fall dem Kunden den notwendigen AuthCode, damit dieser die Domain zu einem anderen Provider/Registrar transferieren kann. Verantwortlich für den Transfer ist ausschließlich der Kunde bzw. dessen neuen Provider/ Registrar. Falls die gekündigte Domain nicht innerhalb der Frist von 4 Wochen transferiert wurde, kann die WebHostFee die Domain zum Ende der aktuellen Laufzeitperiode löschen.

9. Bei Zahlungsverzug hat die Webhostfee das Recht (Rückbehaltungsrecht) die Leistungen zu unterbrechen/zu sperren.

10. Die Server stehen in Deutschland.

11. Es gilt deutsches Recht. Grundlage ist das BGB der Bundesrepublik Deutschland.